Für Sie im Europäischen Parlament

Umgebungs­lärm­richtlinie

Im Jahr 2002 hat die EU zur Fest­stel­lung der genau­en Lärm­be­las­tung und als Grund­la­ge für deren Ein­däm­mung die soge­nann­te Umge­bungs­lärm­richt­li­nie erlas­sen.

Die­se Richt­li­nie defi­niert zunächst den Begriff des Umge­bungs­lärms als

 

„uner­wünsch­te oder gesund­heits­schäd­li­che Geräu­sche im Frei­en, die durch Akti­vi­tä­ten von Men­schen ver­ur­sacht wer­den, ein­schließ­lich des Lärms, der von Ver­kehrs­mit­teln, Stra­ßen­ver­kehr, Eisen­bahn­ver­kehr, Flug­ver­kehr sowie Gelän­den für indus­tri­el­le Tätig­kei­ten […] aus­geht.“

 

Hier­durch soll ein gemein­sa­mes Ver­ständ­nis und eine gemein­sa­me Lärm­ter­mi­no­lo­gie ent­wi­ckelt wer­den.

Das Haupt­ziel der Richt­li­nie ist es, eine detail­lier­te Über­sicht über den Umfang der Lärm­be­las­tung und damit eine Grund­la­ge für deren Bekämp­fung zu schaf­fen. Hier­zu soll in den Mit­glieds­staa­ten der Lärm kar­tiert und die Zahl der von Lärm betrof­fe­nen Bewoh­ner ermit­telt wer­den. Auf Basis der gewon­nen Erkennt­nis­se sol­len dann auf loka­ler Ebe­ne Akti­ons­plä­ne ent­wi­ckelt wer­den.

Die Richt­li­nie wird in Deutsch­land durch Ände­run­gen im Bun­des­im­mis­si­ons­schutz­ge­setz und eine Ver­ord­nung über die Lärm­kar­tie­rung in natio­na­les Recht umge­setzt. Auf die­ser Basis wird in Deutsch­land unter ande­rem der Umge­bungs­lärm berech­net und der EU mit­ge­teilt.

Die Euro­päi­sche Umwelt­agen­tur (EUA) hat die aus den Mit­glieds­staa­ten gemel­de­ten Daten in einer umfas­sen­den Lärm­kar­te erfasst, wel­che über http://noise.eionet.europa.eu ein­ge­se­hen wer­den kann. Über das Menü kön­nen die ver­schie­de­nen Lärm­quel­len ein­ge­blen­det wer­den.

 
Wei­ter­füh­ren­de Doku­men­te:

 

Richt­li­nie 2002/49/EG über die Bewer­tung und Bekämp­fung von Umge­bungs­lärm (Amts­blatt L 189 vom 18.07.2002, S. 12)
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2002:189:0012:0025:DE:PDF

 

Zusam­men­fas­sung der Richt­li­nie über Umge­bungs­lärm
http://europa.eu/legislation_summaries/environment/noise_pollution/l21180_de.htm

 

Bericht der Kom­mis­si­on über die Durch­füh­rung der Richt­li­nie über Umge­bungs­lärm vom 01.06.2011 (KOM/2011/321)
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52011DC0321&from=EN

 

Über­blick „EU und Lärm“

Lärm ist bei der EU seit 1996 ein wichtiges Thema. Hier finden Sie einen allgemeinen Überblick zu den wichtigsten europäischen Regelungen.

Umwelt­aktions­programm

Mit einem Umweltaktionsprogramm (UAP) legt die EU jeweils für mehrere Jahre die mittelfristigen Zielsetzungen der europäischen Umweltpolitik fest.

Bahn­lärm

Die Region Mittelrhein ist in besonderem Maße durch Bahnlärm belastet. Hier finden Sie eine Übersicht der europäischen Regelungen gegen den Bahnlärm.

Flug­lärm

In der Region Mittelrhein gehen Fluglärmimmissionen insbesondere vom Flughafen Köln/Bonn aus. Die EU im April 2014 eine Verordnung erlassen, nach welcher lärmbedingte Betriebsbeschränkungen auf Flughäfen verhängt werden können.

Finan­zi­el­le Anrei­ze und För­de­rung

Neben gesetzgeberischen und politischen Maßnahmen zur Vermeidung von Lärm stellt die EU auch Fördermittel bereit, um die Belastung durch Lärm zu reduzieren. Hier finden Sie einen Überblick.

Recht­sprechung

Die Problematik der Belastung durch Verkehrslärm hat schon mehrfach zu Verfahren vor den europäischen Gerichtshöfen geführt. Hier finden Sie beispielhaft einige Entscheidungen .