Für Sie im Europäischen Parlament

Infos zur Ple­nar­ta­gung

21.02.2014

Bei der kom­men­den Ple­nar­ta­gung des Euro­päi­schen Par­la­ments in Straß­burg bera­ten wir über die dra­ma­ti­sche Situa­ti­on in der Ukrai­ne und ent­schei­den u.a. über die zukünf­ti­gen Rege­lun­gen zur Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lung und für Tabak­pro­duk­te.

Ukrai­ne

Nach dem gewalt­sa­men Vor­ge­hen ukrai­ni­scher Sicher­heits­kräf­te gegen fried­li­che Demons­tran­ten auf dem Mai­dan-Platz in Kiew mit Toten und Ver­letz­ten will die EU geziel­te Sank­tio­nen gegen die Ver­ant­wort­li­chen ver­hän­gen. In einer Ple­nar­de­bat­te wer­den wir das wei­te­re Vor­ge­hen bera­ten.

Zu den mög­li­chen Sank­tio­nen zäh­len Ein­rei­se­ver­bo­te für die poli­tisch und recht­lich Ver­ant­wort­li­chen der gewalt­tä­ti­gen Unter­drü­ckung der Pro­tes­te in der Ukrai­ne. Dazu sol­len Aus­lands­kon­ten oder ande­re Ver­mö­gens­wer­te in der EU gesperrt wer­den. Das Euro­pa­par­la­ment wird einen For­de­rungs­ka­ta­log ver­ab­schie­den.

CDU und CSU im Euro­päi­schen Par­la­ment for­dern ein sofor­ti­ges Ende der staat­li­chen Gewalt gegen fried­li­che Demons­tran­ten und bal­di­ge Neu­wah­len auf Grund­la­ge der Ver­fas­sung von 2004.

Rege­lun­gen zur Ver­mitt­lung von Ver­si­che­run­gen

Die Richt­li­nie zur Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lung soll den Schutz der Ver­si­che­rungs­neh­mer ver­bes­sern
Künf­tig soll ein Stan­dard-Infor­ma­ti­ons­blatt über Risi­ken, Art und Umfang der Ver­si­che­rungs­leis­tung, Ver­trags­kon­di­tio­nen und Lauf­zei­ten infor­mie­ren. Zudem ist eine Offen­le­gung der Pro­vi­si­ons­zah­lun­gen für Ver­si­che­rungs­pro­duk­te geplant.

Wir von der CDU/C­SU-Grup­pe set­zen uns vor allem für den Schutz des Ver­brau­chers bei Ver­si­che­rungs­an­la­ge­pro­duk­ten wie etwa Lebens­ver­si­che­run­gen ein. Es muss daher sicher­ge­stellt wer­den, dass Klein­ver­si­che­run­gen und Ver­si­che­run­gen unter 600 Euro nicht in den Anwen­dungs­be­reich fal­len. Ver­hand­lun­gen zur Richt­li­nie zwi­schen dem Euro­päi­schen Par­la­ment und den Mit­glied­staa­ten begin­nen vor­aus­sicht­lich im Herbst.

Neu­re­ge­lun­gen für Tabak­pro­duk­te

Wir befür­wor­ten den Ansatz, Tabak­pro­duk­te beson­ders für jun­ge Men­schen unat­trak­tiv zu machen und den Kampf gegen Ziga­ret­ten­schmug­gel ent­schlos­sen zu füh­ren.

Aro­ma­ti­sier­te Ziga­ret­ten (Men­thol) wer­den ab 2020 eben­so ver­bo­ten wie irre­füh­ren­de oder ver­harm­lo­sen­de Tabak­ver­pa­ckun­gen. Für E-Ziga­ret­ten ist aller­dings kei­ne Apo­the­ken­pflicht vor­ge­se­hen.
Ein neu­es Rück­ver­fol­gungs­sys­tem soll den Ziga­ret­ten­schmug­gel ein­däm­men. Durch die ille­ga­le Ein­fuhr von Tabak­wa­ren ent­ge­hen den Mit­glied­staa­ten Mil­li­ar­den an Steu­er­ein­nah­men.

Hier fin­den Sie die Ple­nar­vor­schau der CDU/C­SU-Grup­pe, die über wei­te­re The­men der Ple­nar­ta­gung infor­miert.

PV Febru­ar­II 2014 (2)